Bücher

Es sind bisher sechs Bücher erschienen.

Detlev Ganten, Thilo Spahl, Thomas Deichmann: Die Steinzeit steckt uns in den Knochen. Gesundheit als Erbe der Evolution. München, Piper Verlag, 2009

Als Wissenschaftsbuch des Jahres 2010 ausgezeichnet in der Kategorie „Überblick – das informativste Buch“.

Die Evolutionsmediziner verschaffen sich Gehör. Sie denken über ein eigenes Fachjournal und Fachgesellschaften nach, verlieren auf Medizinkongressen wie jüngst dem „Weltgesundheitsgipfel“ ihren Exotenstatus.
Und das erste deutschsprachige Buch mit Popularisierungsanspruch liegt nun auch schon vor. Geschrieben haben es der Berliner Molekularbiologe Detlev Ganten und die beiden Wissenschaftsautoren Thilo Spahl und Thomas Deichmann. Ihre zentrale These lautet: Gesundheit und Krankheit sind öfter als gedacht das Erbe der Evolution. Schöner liest sich das in ihrem Titel: „Die Steinzeit steckt uns in den Knochen“. Und die wichtigste Frage heißt deshalb auch: Warum ist der menschliche Körper bei allen evolutionären Fortschritten – denken wir an das Größenwachstum des Gehirns – am Ende doch so unvollkommen? Wieso also haben wir noch Weisheitszähne und Wurmfortsatz, wieso den engen Geburtskanal bei Frauen, und weshalb hat die natürliche Selektion nicht verhindert, dass wir Gene vererben, die Gefäßverstopfungen befördern oder Fettsucht begünstigen? Schon diese kleine Auswahl macht deutlich, wo die Evolutionsmedizin am Mängelwesen Mensch ansetzt: an vielen Details. (…)
Für moderne Kliniker mag es paradox erscheinen: Die „Rückbesinnung auf die Lebensbedingungen unserer Vorfahren“, so lautet die Lehre der jungen medizinischen Disziplin, könnte gewaltige Fortschritte bringen. Das Buch der drei Autoren hilft in seiner vollkommen unprätentiösen Sprache, sich zwanglos an diesen Gedanken zu gewöhnen. (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.11.2009)

Das Buch „Die Steinzeit steckt uns in den Knochen. Gesundheit als Erbe der Evolution“ rollt die Geschichte des Menschen und seiner Krankheiten auf und es geht sehr weit zurück. Detlev Ganten, Thilo Spahl und Thomas Deichmann zeigen, was der Übergang von Einzellern zu Vielzellern vor mehr als einer Milliarde Jahren mit der Entstehung von Krebs zu tun hat. Sie beschreiben, warum wir Menschen heute noch einen Blinddarm haben und erklären, wie ein kleiner Fehler der Evolution beim Bau von Luft- und Speiseröhre zum Erstickungstod unzähliger Menschen geführt hat. Die Fakten in diesem Buch sind alle nicht neu, aber es ist spannend geschrieben, und der Leser erfährt nebenbei und ohne erhobenen Zeigefinger, wie die Evolution wirkt, warum einige vollkommen überflüssige Dinge wie Weisheitszähne uns bis heute erhalten blieben, während andere Entwicklungen schon vor Millionen von Jahren in evolutionäre Sackgassen führten. Die Autoren gehen auf die Ursachen vieler Zivilisationskrankheiten wie Rückenschmerzen, Übergewicht oder Bluthochdruck ein. (…) Das Buch ist unterhaltsam und leicht verständlich geschrieben. Und auch wenn viele Zusammenhänge zwischen Gesundheitsproblemen und Lebensstil hinreichend bekannt sind, machen es die immer wieder auftauchenden verblüffenden Zusammenhänge lesenswert, die zeigen, welchen evolutionären Sinn scheinbar überflüssige Phänomene haben. (Deutschlandradio Kultur, 3.11.2009)

Detlev Ganten erzählt deshalb mit seinen beiden Co-Autoren Thilo Spahl und Thomas Deichmann die Naturgeschichte des Menschen. Der wichtigste Ansatz für eine gesunde Lebensführung ist dabei die evolutionäre Medizin. Während man in der traditionellen Medizin gewissermaßen von Außen nach Innen geht und sich anhand der Symptome die entsprechenden Maßnahmen überlegt, nimmt man in der evolutionären Medizin den umgekehrten Weg. Dabei spielt auch die Geschichte des Genoms eine große Rolle. Die kurzweilige Evolutionsgeschichte erklärt nicht nur, warum unser Körper noch immer einem Leben als Jäger und Sammler angepasst ist, sondern gibt auch praxisorientierte Tipps wie wir besser damit umgehen sollten. Es ist beileibe kein Ratgeber zur besseren Lebensführung, vielmehr eine launige Tour in unsere Vergangenheit, auf deren Weg wir viel erfahren über das Immunsystem, über Allergien, unsere Rückenprobleme und warum manche Körperteile einfach schlecht konstruiert sind. (Buchkultur, aus der Nominierung zum „Wissenschaftsbuch des Jahres 2009“)

Um über den Affen in uns hinauszuwachsen, sollte man ihn gut kennen. Ganten und sein Team geben nicht nur dem Affen Zucker, sondern auch Gedankenfutter vom feinsten. (Dr. Eckart von Hirschhausen)

Thomas Deichmann, Thilo Spahl: Einfach wissen: Das Wichtigste über Natur & Technik. München, dtv, 2006

Thomas Deichmann, Thilo Spahl: Einfach wissen: Das Wichtigste über Mensch & Gesundheit. München, dtv, 2006

 

Detlev Ganten, Thilo Spahl, Thomas Deichmann: Leben, Natur, Wissenschaft. Alles, was man wissen muss. Frankfurt, Eichborn-Verlag, Okt. 2003.


„Ein mutiges und in seinem Umfang einzigartiges Unterfangen“ (DIE ZEIT)

„Egal, ob es um das Erdinnere, die Relativitätstheorie oder die Gene geht – stets wird auch die Bedeutung für den Menschen und seinen Alltag erklärt. (…) Durch den Bezugspunkt Leben und eine wunderbar verständliche Sprache gelingt es den Autoren, auf knappem Raum verblüffend viele spannende und unterhaltsame Details unterzubringen, ohne dass der Überblick verloren ginge.“ (DER SPIEGEL)

„In übersichtlichen und gut lesbaren Kapiteln zeigen die Autoren, dass Natur, Leben und Kosmos eine Fülle höchst spannender Fakten bieten“ (DIE WELT)

„Und dennoch hat es diesen Versuch zu allen Zeiten gegeben. Den schwierigen Versuch nämlich, die zur jeweiligen Zeit verfügbaren Erklärungen der physischen (und mancher vermeintlich metaphysischen) Phänomene zu bündeln und so zu präsentieren, daß fern jeder wissenschaftlichen Spezialitäten ein Bild dieser Welt erzeugt wird, das auch dem Laien zugänglich ist. Detlev Ganten, einer der renommiertesten Forscher dieses Landes, Gründungsdirektor des Berliner Max-Delbrück-Centrums und seit kurzem Präsident der Charité, hat dieses Unterfangen nun gemeinsam mit den beiden Journalisten Thomas Deichmann und Thilo Spahl gewagt. Herausgekommen ist eine gewiß unvollständige, aber lebendige und ohne fachterminologische Exzesse auskommende Beschreibung der Lebensphänomene, unserer Lebensräume, des Universums und des Menschen schlechthin.“ (FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG)

„Da erzählen drei hoch qualifizierte Autoren mit großem Engagement und weit ausholend, sie erklären: Kontinente und Ozeane, Tier und Mensch, Gehirn und Geist, Pflanzen und Tiere, Alter und Tod“ (AMAZON)

“Ganten, Deichmann und Spahl reißen die Grenzen zwischen den Spezialdisziplinen ein und machen den Blick aufs Ganze frei. Sie bleiben nicht stehen, sondern regen eine Streitkultur über die Möglichkeiten des Fortschritts an. Für mich ein Buch, das die Zukunft spannend macht.“ (Edelgard Bulmahn im HANDELSBLATT)

„Mutig, mutig. Der ganze aktuelle Stand der Naturwissenschaften in einem Band. Auf gut 600 Seiten. (…) Aber es geht. (…) Wer dieses Buch gelesen hat, der kann mitreden, wenn es um die wirklich wichtigen Fragen unserer Gesellschaft geht.“ (NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND)

„Alles gehört mit allem zusammen. Das Wissen mit der Erkenntnis, Technik mit Erfahrung, Kultur mit Natur, Philosophie mit Forschung. Nur selten werden wissenschaftliche Erkenntnisse und philosophische Überlegungen jedoch so intelligent verknüpft wie in „Leben, Natur, Wissenschaft“. Als wenn diese Leistung nicht schon herausragend genug wäre, verbinden die Autoren die Fülle an Fakten auch sehr erhellend mit der Geschichte und der Kultur, in der die Wissenschaft sich entwickelte.“ (NATUR & KOSMOS)

„Das Buch erinnert uns, was naturwissenschaftlich fundierte Bildung ist: Bildung, die uns hilft, das Leben und die Welt, in der wir leben, besser zu verstehen, ohne ideologische oder weltanschauliche Scheuklappen.“ (BIOLOGEN HEUTE)

Einzelne Kapitel sind auch als Hörbuch erschienen.

 

Thilo Spahl / Thomas Deichmann: Das populäre Lexikon der Gentechnik. Überraschende Fakten von Allergie über Killerkartoffeln bis Zelltherapie. Eichborn Verlag, 2001.

Das Buch bietet dreierlei. Erstens: Es ist ein hervorragendes Nachschlagewerk für die Orientierung in einem komplexen Thema. Zweitens: Es liefert ein engagiertes Plädoyer für die aufgeklärte Nutzung der Gentechnik und Genforschung. Drittens: Es beschreibt treffend wie Gentechnikgegner die Öffentlichkeit irreführen und ist damit eine wertvolle politische Skandalchronik. Ein Muss, besonders für Journalisten.” (DIE WELT)

 

Karin Reichel, Thilo Spahl, Kirsten Lange: 111 Tipps zum Arbeitsleben. Bund Verlag, 1999 und 2001.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s